Über den Umgang mit Negativität & schwierigen Personen

Dealing with Negativity & People talking behind your back

Negativität und schwierige Personen sind manchmal schwer zu vermeiden. Möglicherweise triffst du bei der Arbeit, im Privatleben oder in der Familie auf sie. Je nach Situation kann es leicht sein, ihnen aus dem Weg zu gehen, während es sich in anderen Situation kaum vermeiden lässt. Da ich vor kurzem selbst in solch einer Situation war, möchte ich ein paar Tipps mit euch teilen, die euch den Umgang erleichtern können.

Wie definiere ich Negativität & schwierige Personen?

  • Personen, die respektlos in Unterhaltungen sind, die anderen ins Wort fallen und passiv-aggressiv sind. Auch hinterm Rücken reden, nicht ausreden lassen und Ignorieren von Einwänden/Meinungen anderer gehört für mich dazu.
  • Wenn es nicht möglich ist, Unterhaltungen oder Diskussionen zu führen, ohne dich (oder andere) persönlich anzugreifen (besonders wenn es mit dem eigentlichen Thema überhaupt nichts zu tun hat)
  • Menschen, die versuchen, dich vor anderen schlecht zu machen oder dich einfach nur verletzen wollen.
  • Diejenigen, die dir deine Wörter im Mund umdrehen und das daraus machen, was sie hören wollen – und das dann als deine Ansicht weitererzählen.
  • Auch die, die Sätze sagen wie „Ich fühle, dass du jetzt *einfügen eines falschen Gefühls* bist“ und darauf beharren, dass du dich so fühlst – ganz egal wie es in Wirklichkeit ist.
  • Menschen, die dich anlächeln während sie dir die gemeinsten und verletztendsten Dinge an den Kopf werfen – vielleicht auch noch in nettklingende Worte verpackt.
  • Solche Menschen, die sowohl unglaublich lieb als auch furchtbar verletzend sein können.

Ich verbinde mit Negativität keine schlechte Schlaune oder schlechte Tage; auch nicht depressive, traurige, pessimistische oder sorgenvolle Personen. Bei solchen Problemen sollte man verständnisvoll und unterstützend sein.

Tipps, um besser mit Negativität und schwierigen Personen umzugehen

Zuallererst:

Kenne dich selbst.

  • Du solltest wissen, was dich verrückt und wütend macht und wie diese Gefühle deine Gedanken und Geist beeinflussen.
  • Beobachte deine eigenen Warnzeichen, die dir zeigen, dass du sauer wirst oder es dir zu viel wird, und lerne, damit umzugehen. Wenn du z.B. anfängst deine Fäuste zu ballen – entspanne deine Hände; wenn du schwer/kurz-atmig wirst – atme bewusst ein und aus.
  • Finde Wege, diese schlechte Stimmung loszulassen
    • Mir hilft ein anstrengendes Workout, Yoga, Mediation, ein Spaziergang in der Natur oder eine Unterhaltung mit einer vertrauten Person – was immer dir hilft (und niemand anderem schadet), ist gut!
  • Lass dich nicht verändern und in diese negative Art mithineinziehen! Manche Menschen sind sehr gut darin, andere zu Manipulieren – versuche einfach, darüber zu stehen.

Verwende nicht mehr Zeit als nötig.

  • Wenn du angerufen wirst, aber nicht reden möchtest, gehe einfach mal nicht dran. Es ist vollkommen in Ordnung, nicht immer erreichbar zu sein. Wenn du drangehst und die Unterhaltung problematisch wird, kann es helfen, eine gute Ausrede parat zu haben (Wegmüssen, Termine, Arbeit, wenig Zeit)
  • Wenn du keine Lust auf ein Treffen hast – lass es! Möchtest du sie trotzdem „irgendwie“ sehen, aber keine Lust auf tiefgehende Gespräche hast, kann eine Party oder ein Treffen mit mehreren Freunden eine gute Alternative sein.
  • Versuche, nicht die ganze Zeit an sie und ihr Verhalten dir gegenüber zu denken. Lenke dich von den negativen Gedanken ab.

Es geht nicht wirklich um dich.

  • Die ganze Negativität muss von irgendwoher kommen. Es könnte Unsicherheit, Neid, Wut oder etwas ganz anderes sein.
  • Falls du dich stark und sicher genug fühlst, kannst du deine Hilfe anbieten. Möglicherweise brauchen sie mal jemanden zum Reden oder eine andere Art der Hilfe – vielleicht brauchen sie auch Hilfe, sich Hilfe zu suchen.
  • Bleibe ruhig und finde einen Weg, ihnen aus dem Weg zu gehen.

Sei vorsichtig mit deinen Worten und Taten

  • Hole ein paar Mal tief Luft und zähle innerlich bis zehn, ob deine Gedanken zu ordnen.
  • Lass dich nicht auf ihr Niveau hinunter – persönliche Angriffe und Lästern sind nie gute Ideen.

Halte Abstand und schütze dich selbst

  • Vertraue intime Informationen nur den Menschen an, den du wirklich vollkommen vertraust.
  • Falls es jemand ist, dem du nicht aus dem Weg gehen kannst (z.B. Arbeit, Schule, Uni, Verein, Familie): Versuche, Diskussionen nicht alleine mit ihnen zu führen, sondern in einer Gruppe. Du wirst dich (wahrscheinlich) weniger alleingelassen fühlen und andere können helfen, die Diskussion nicht in die falsche Richtung gehen zu lassen. Dazu kommt noch der Vorteil, dass auch andere sehen, wie falsch und respektlos das Verhalten ist, was zu notwendigen Konsequenzen führen kann.
  • Wenn in Meetings oder danach etwas entschieden wird, schreibt es nieder und lasst es jeden bestätigen! Besonders dann, wenn wichtige Entscheidungen getroffen werden.

Wenn du nichts respektvolles/konstruktives zu sagen hast – sag besser nichts.

  • Gehe nicht wie sie auf eine persönliche Ebene – egal, wie sehr sie dich verletzen. Verbreite keine Gerüchte (auch wenn sie richtig sind) und lästere nicht mit anderen über sie.
  • Manchmal ist es besser, eine Unterhaltung zu beenden, anstatt sie in die falsche Richtung gehen zu lassen.

Sei dir im Klaren, wem du vertrauen kannst und wem nicht.

  • Manchmal muss man einfach über ein Problem oder eine falsch gelaufene Konversation mit einer anderen, außenstehenden Person, sprechen. Das ist auch in Ordnung und kann helfen, einen anderen Blickpunkt zu erhalten. Auch hilft es, wieder runterzukommen und beruhigt. Aber sei vorsichtig, dass deine Vertrauensperson nichts weitererzählt. Eine Vertrauensperson kann z.B. der Partner, ein nahestehendes Familienmitglied oder ein guter Freund sein.

Finde Wege für die Zukunft, nicht ständig von Negativität umgeben zu sein.

  • Umgebe dich mit gleichgesinnten, positiven und ehrlichen Menschen, die dich positiv stimmen!
  • Falls es sich um Freund handelt, hilft es oft, einfach loszulassen oder die Freundschaft weniger eng zu halten. Niemand sollte sich schlecht behandeln lassen.
    • Ich habe vor einigen Jahren mit manchem Menschen abgeschlossen und ich weiß, dass es sehr schwer und schmerzlich sein kann. Besonders dann, wenn man eng befreundet war oder sonst nicht viele Freunde hat – aber es wird besser. Es gibt viele positive Menschen, auf die du treffen wirst, sobald der negative Einfluss verschwindet! Freundschaft sollte auf Vertrautheit und Ehrlichkeit basieren.
  • Gebe anderen aber auch mehr als eine Chance – man sollte aber auch wissen, wann es genug ist. Möchte sich jemand wirklich ändern wollen, weil er sein Verhalten selbst nicht mag – super! Falls aber nur Entschuldigungen ohne kleinste Änderungen kommen, könnte es Zeit sein, loszulassen.
  • Vergiss nicht: Wenn jemand realisiert, wie schlecht er dich behandelt hat, kann er sich immer noch bei dir melden. Deswegen braucht man aber nicht warten und sich selbst bemühen, in Kontakt zu bleiben.
  • Falls es am Arbeitsplatz ist und deine Psyche zu stark belastet – überlege, ob eine andere Abteilung oder eine andere Stelle in Frage kommt. Vielleicht ist es auch der letzte Anreiz, den Traumjob zu kriegen.
  • Sieh immer das Positive! Manchmal gibt dir das Leben einen Wink, dass es Zeit ist, etwas zu ändern. Ob ein neuer Job, neue Freunde, eine neue Bar oder eine andere Stadt  – ganz egal. Sieh es nicht weglaufen, sondern als das Zugehen auf ein besseres Leben!
    • Nachdem ich z.B. gestern ein wirklich blödes Gespräch mit einer schwierigen Person hatte, hab ich genug Inspiration gehabt, um diesen Blogpost zu schreiben 😉

Fazit

Ich hoffe, ich konnte damit etwas Positivität, neue Ansichten und Chancen vermitteln. Falls du etwas privat loswerden musst, schreibe mir gerne eine Email oder in sozialen Netzwerken!

Falls ihr noch mehr Tipps habt oder eure Erfahrungen teilen möchtet, lasst mir gerne einen Kommentar da oder schickt mir eine Nachricht!

Ich freue mich, von euch zu hören 

 

Inspiration für diesen Beitrag, weitere Tipps und mehr Lesestoff über dieses Thema:

Head over to read my advice on dealing with Negativity & difficult people :)

Schreibe einen Kommentar